Friederike Rademann

Idee & Konzeption – Choreographie – Solotanz

Geboren 1967 in Dresden. Erste Tanzversuche als 6jährige. Studium von 1978 bis 1986 an der Palucca Schule Dresden, im gesamten Studium auch bei Gret Palucca. Mehrfach Preisträgerin bei Ballettwettbewerben. 1986-1997 Engagement an der Staatsoper Dresden, zuletzt als Solistin in Zusammenarbeit mit Stephan Thoss, John Neumeier, Harald Wandtke, Birgit Cullberg u.a. Nach der Geburt der beiden Söhne freischaffend als Tänzerin und Choreographin tätig. Enge Zusammenarbeit mit namhaften Musikern. Eigene Choreographien zu Werken von Bach, Chopin, Brahms, Ravel, Schumann, Herbert Collum und Hermann Berlinski. Soloabende: ›Über-Lebens-Kunst‹ und ›Nocturne‹, Schubert ›Die schöne Müllerin‹ als Regie/Tanzprojekt. Seit 2005 regelmäßige Arbeit mit Jugendlichen an Schulen. Friederike Rademann hat es sich zur Aufgabe gemacht, den von Mary Wigman und Palucca in Dresden und später weltweit geprägten Tanzstil des modernen Ausdruckstanzes weiterzuführen und zu bewahren. Sie ist eine der wenigen Tänzerinnen, welche die Arbeiten von Marianne Vogelsang im Repertoire hat. Neben Auftritten in deutschen Städten führten sie Gastspiele nach Tschechien und in die Slowakei, nach Schweden und in die USA.

Friederike Rademann (Foto hs)
Friederike Rademann (Fotos hs)